Zum Mitgliederbereich

Du hast Dein Passwort vergessen?
Setze es hier zurück:

Passwort rücksetzen

Rückblick auf die letzten Tage des Taunus Cup

01. August 2018 geschrieben von  

45 Piloten aus 10 Bundesländern haben sich für die Meisterschaft Anspach entschieden, darunter der amtierende Europameister der 15 m Klasse. Bevor es bei uns losging, hatten wir schon 4 Wochen excellentes Segelflugwetter. Unsere Sorge war, das sich die zentrale Hochdrucklage abschwächt und Atlantische Störungen unser Wetter bestimmen könnten. Alles andere als das. Der Juli brachte uns Afrikanische Verhältnisse, Temperaturen von 30 -37 ° , Wolkenbasis bis 3000 m, schwindelerregende Steigwerte, ein Streckenwetter wie sonst in Namibia.

Jan Kretschmar, Wettbewerbspilot in der Standardklasse und Meteorologe zugleich, erklärte die verschiedenen Wettermodelle. Zusammen mit unseren Sportleitern, Jan Omsels und Sebastian Beule wurden Strecken in die passenden und besten thermischen Gebiete gelegt. Es ergaben sich Strecken von mehr als 400 km. Manche Aufgaben hatte Ziele wie Hunsrück, Saarbrücken, Idar Oberstein im Westen, im Südosten ging es den Thüringer Wald entlang und im Norden an den Diemelsee. Eine Strecke wurde rund um das Beschränkungsgebiet Frankfurter Flughafen ausgeschrieben. Unser Flugplatz mit Graspiste, auf dem im März nach Dauerregen die Enten schwimmen konnten, leuchtet nun saharagelb, ist knüppelhart , wüstenähnlich. Das Radio meldet Waldbrandgefahr aller Orten , Grillen verboten, Wassernotstand. Den haben wir zu unserem Schrecken am 2. Wertungstag erfahren. Aus den Leitungen kam kein Tropfen mehr. Wir dachten, der Brunnen wäre ausgetrocknet. Der Grund war ein anderer: Wasserrohrbruch!

Morgens um 8:30 Uhr werden alle Flugzeuge aufs Grid gestellt. Dann geht‘s zum Briefing. Hier werden die Aufgaben , die zu fliegende Strecke erklärt und die Startbereitschaft verkündet. 6 Schleppmaschinen ziehen die Segelflugzeuge auf 600 m über Grund. Das Rennen kann beginnen. Selten habe ich so strahlende Gesichter nach der Landung gesehen! Ein Jahrhundertwetter für die Segeflieger! Das Fliegen war das reinste Glück, fast, denn es war auch anstrendend. Die Hitze am Boden machte schon zu schaffen. Dann höchste Konzentration beim schnellen, motorlosen Fliegen, pausenlos blitzschnelle Entscheidungen treffen, zum Schluss den Endanflug kalkulieren, sicher ans Ziel kommen ohne unterwegs Zeit zu verlieren. Schön ist es dann, wenn alle Piloten wieder sicher gelandet sind, und abends bei untergehender Sonne in geselliger Runde zusammenkommen. Beim Bergfest zum Beispiel mit Grillwürstchen und Äppelwoi (wir sind ja schließlch in Hessen) und angeregten Gesprächen. „Ihr habt einen wunderschönen Flugplatz und seid ein toller Verein“! das habe ich häufiger gehört.

So ist es! Es wird von unseren Vereinsmitgliedern Großartiges geleistet. Von der Sportleitung bis zur Gruppe unserer Jugendlichen, die in ihren gelben Westen im Sprinttempo die Schleppseile herbeiziehen und einklinken. Der Startleiter hat alles unter Kontrolle, die Schlepppiloten geben ihr Bestes, die Flugleitung kontrolliert und dokumentiert in angenehmer Ruhe, ohne Auswertung der Flüge, kann der Sieger nicht ermittelt werden , die Mannschaften können am Bildschirm verfolgen, auf welchem Streckenabschnitt ihre Piloten fliegen, haben Informationen über Steigwerte und Flughöhen, die Homepage wird mit Kommentaren ,Videos und Bildern gefüttert, das Sterne Restaurant am Flugplatz – man hat keine Worte, was da geleistet wird! Die Krönung ist die Strom und Wasserversorgung – was wären wir ohne Reinhard und Edzard. Viele andere fleißige Helfer runden das Bild ab!

Am 03.08. ist der letzte Wertungstag. Bis dahin könnten wir 8 Wertungstage erreichen, wenn uns der Wettergott weiterhin gnädig bleibt. Wir hoffen darauf und bereiten uns Ende der Woche auf die Siegerehrung und die Abschlussfeier vor . Wir haben Grund zum Feiern und freuen uns, wenn alle Teilehmer schöne Erinnerungen an den Taunus Cup 2018 mit nach Hause nehmen können , nicht zuletzt, weil unserer Sponsoren uns großzügig unterstützt haben.

Wir bedanken uns recht herzlich bei den Firmen:

Leo Echtermeyer. Alfred Spindelberger. Ülis Segelflugbedarf, Schempp Hirth, Friebe Luftfahrtbedarf. Alexander Schleicher. ACCU 24. Aero Dreams – Segelflug Bildkalender. Top Meteo …. Fa. Anschau: Dank für die Waagen. Die Wägung war nicht zwingend erforderlich, freiwillig wurde Gebrauch davon gemacht.

Back to top